Vogelzucht und Schutzverein Oberes Bliestal e.v.

Am 26. August 1973 wurde von Vogelzüchtern aus Oberthal, Gronig und Güdesweiler der Vogelzucht- und Schutzverein „Oberes Bliestal" gegründet. 

Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht die Zucht exotischer und einheimischer Vögel zu betreiben und zu fördern. In all den Jahren bewahrten sich unsere Mitglieder allzeit die Freude an ihrem Hobby und den Bezug zu den Vögeln. Unsere aktiven Züchter sind mitvollem Einsatz bei der Sache und haben mit ihren Vögeln nicht nur landesweit, sondern auch bundesweit auf Schauen auf sich aufmerksam gemacht. Ebenso obliegt unserem Verein der Vogelschutz, die Hege und Winterfütterung unserer einheimischen Vogelwelt, im Sinne der Vermehrung und Arterhaltung der vielen vom Aussterben bedrohten Vogelarten unserer Gärten, Fluren und Wälder. Unser Verein hat an verschiedenen Projekten rund um den Vogel- und Naturschutz mitgewirkt, wie z. B. die Eulenaktion in Zusammenarbeit mit der Eulen AG Finkenrech, Bau, Anbringung und Kontrolle von Steinkauzröhren, Aufbau des Naturlehrpfades in Oberthal oder der Erschließung und Betreuung des Biotops in der Hirzbach im Ortsteil Gronig um nur einige zu nennen. Der Vogelzucht- und Schutzverein betreut und pflegt unter anderem einige Nistkästen, die in der Gemarkung Oberthal/Gronig aufgehängt wurden. Die Nistkästen wurden teilweise in Eigenbau gefertigt, aber auch durch Zukauf von Betonhöhlen ergänzt. 

Durch öffentliche Veranstaltungen, wie Dia-Vorträge, vogelkundliche Wanderungen, Vogelberingungsaktionen in Zusammenarbeit mit der Vogelschutzwarte Radolphzell oder Nistkastenreinigungen möchten wir Interessierte auf unser Hobby und unsere Bemühungen um den Vogelschutz aufmerksam machen; vor allem die Kinder, denn sie sind die nächste Generation, die dazu beiträgt, die einheimischen Vögel in unseren Gärten, Fluren und Wälder wieder anzusiedeln. Nicht zuletzt zeigt auch die jährlich stattfindende Oberthaler Kleintierschau, zusammen mit dem Kaninchenzuchtverein und dem Geflügelzuchtverein Oberthal das Bestreben und die vielfältige Arbeit unserer Mitglieder auf. 

Seit 2002 gehören wir als AZ-Ortsgruppe Oberthal der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ) e.V. an. Zur Zeit haben wir 21 Mitglieder und das gleiche Problem wie sicherlich viele unserer benachbarten Vereine auch - es fehlt der Nachwuchs ganz besonders im Jugendbereich. Hier liegen in Zukunft unsere größten Aufgaben, nämlich Kinder und Jugendliche vom Sinn und Zweck des Vogelschutzes sowie von der Vielfältigkeit der Zucht und Erhaltung unserer gefiederten Freunde zu überzeugen. Dafür haben wir für das laufende Jahr speziell Maßnahmen mit Kindern für Kinder geplant. Haben Sie Fragen zur gefiederten Vogelwelt? Unsere Züchter stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Kontakt aufnehmen können Sie über unseren 1. Vorsitzenden 

Dietmar Bouillon 

Schäferstraße 19 

66649 Oberthal 

Telefon: 06854/6512

Aktuelles aus dem Verein:

Keine News vorhanden

Vogelkundige Tierärzte in unserer Region 

  

Tierarztpraxis Bernhard Lenhof 

Fr. Schmitt 

Blumenstr.13  66636 Hasborn  Tel. 06853/7730 

https://www.facebook.com/search/top/?q=tierarztpraxis%20bernhard%20lenhof 

www.tierarzt-lenhof.de

  

Tierarztpraxis Dr. Bürkle - Bird Consulting International 

Eisenbahnstraße 32  

77855 Achern 

Tel.07841/6656873 

www.dr-buerkle.de

    

Tierklinik Zweibrücken Dr. Liana Meisel-Gehl 

www.tierklinik-zw.de

  • Hinweise beim Auffinden von Pfleglingen 
  •   
  • (Beispiel Vögel) 
  • Auch außerhalb des Nestes werden die meisten Jungvögel von den Eltern 
  • gefüttert. Die Abgabe bei einer der Stationen ist deshalb nur dann erforderlich, 
  • wenn 
  • 1. die Tiere Verletzungen aufweisen, 
  • 2. sie apathisch herumsitzen, 
  • 3. sie außerhalb ihrer gewohnten Umgebung gefunden werden, 
  • 4. nach 1 Stunde kein Altvogel zu sehen ist. 
  • Sitzt ein Jungvogel auf der Straße oder einem Radweg sollte man ihn vorsichtig 
  • aufnehmen und in das nächste Gebüsch setzen. Der Altvogel beobachtet 
  • dies meist genau und wird auch am neuen Standort weiterhin füttern. Noch 
  • besser ist es, den Jungvogel in das Nest zurückzusetzen, sofern man es findet. 
  • Vorsicht beim Aufnehmen 
  • Auch kranke oder verletzte Vögel können dem Finder Wunden zufügen. Die 
  • Tiere sollten deshalb nur mit Handschuhen angefasst und in eine Schachtel 
  • oder einen Kasten gesetzt werden, um sie zu beruhigen. 
  •   
  • Vogelauffangstationen und Wildtierauffangstation im Saarland 
  • Wadern-Morscholz: Kleinvogelbetreuerin Myriam Bettinger, Tel. 0 68 71 / 80 06 
  • Weiskirchen-Rappweiler: Auffang- und Pflegestation Nord im Wildpark Rappweiler, Peter Kerl, Tel. 0 68 76 / 578 
  • Vogelauffangstation Nalbach, Günther und Monika Zach, Tel.0 68 38) 49 56. 
  •   
  • Für verletzte oder hilfsbedürftige Säugetiere wurde zentral die Wildtierauffangstation Eppelborn eingerichtet: 
  • Im Klingelfloß, 66571 Eppelborn, Tel.: 0 68 81 / 9 60 20, am Wochenende 0151 / 18 48 98 08 
  •   
  •   
  • NABU Saarland e. V. 
  • Antoniusstraße 18 
  • 66822 Lebach 
  • Fon: 0 68 81 / 9 36 19 - 0 
  • Fax: 0 68 81 / 9 36 19 - 11 
  • E-Mail: lgs@NABU-Saar.de

Vereinsanschrift:

Schäferstr.19
66649 Oberthal

Ansprechpartner:

Dietmar Bouillon
06854/6512
dietmar@syrinxx.de